Nach dem Konzert ist vor dem Konzert

 

Montag, 12. November 2012

Standing Ovations nach „Paulus“

Die Kantorin Han Kyoung Park-Oelert deutet gen Himmel, um zu zeigen, wer ihrer Meinung nach für das Gelingen des Konzertes zuständig war...

M9 mit 50mm Summilux Asph. bei f/1.4   1/60sec  ISO 1600

 
 

„Paulus“ war ein weiterer Meilenstein in den Annalen der Kantorei St.Stephans und von Han Kyoung Park-Oelert, die jetzt das vierte Jahr die Leitung hat und den Chor zur Höchstleistung bringt. Was mich besonders freut, ist die Anerkennung der professionellen Musiker, die Chor und Kantorin einhellig grosses Lob zollen.

„Der Mensch lebt vom Vergleich“ sagt Berthold Brecht, die Musiker sehen viel von der Welt „draußen“, sie müssen nicht aus lauter Höflichkeit die Qualität der Aufführung loben. Wenn es nur „in Ordnung“ wäre, würde ein anerkennendes Nicken reichen.

Die Bielefelder Philharmoniker kommen jetzt seit einigen Jahren und fragen immer, wenn sie gehen: „Was machen wir nächstes Jahr?“

Und nächste Jahr, hat die „Chefin“ beschlossen, soll „Die Schöpfung“ von Haydn auf dem Plan stehen, im Jahr danach die H-Moll Messe von Bach.

Dazu fällt mir Dickens ein: „Great expectations“...


Als Teilnehmer konnte ich keine Fotos während des Konzertes machen, ist ja klar, aber interessanter als Konzertaufnahmen (seufz...es geht halt nicht alles....) sind vielleicht sogar die von den Proben vorher, und da konnte ich ja fotografieren, wenn der Chor nicht dran war.

Das reizvolle ist, die Interaktion der Mitwirkenden einzufangen. Ich bin immer wieder beeindruckt von der Professionalität der Berufsmusiker, die Intensität mit der sie arbeiten, dabei aber doch irgendwie „locker“ bleiben. Eine gute Arbeitsatmosphäre und Stimmung (im wahrsten Sinne des Wortes) trägt zum Gelingen eines Stückes bei.

Herbstmusik

Rainer Weiss, Bariton und Hugo Mallet, Tenor

M9 mit 50mm Summilux Asph. bei f/1.4   1/90sec  ISO 1600

Wo war das...?

M9 mit 50mm Summilux Asph. bei f/1.4   1/60sec  ISO 1600

Uuups...

M9 mit 50mm Summilux Asph. bei f/1.4   1/60sec  ISO 1600

Das Fotografieren in der Kirche ist sozusagen ein „Heimspiel“ für mich, ich kenne die Lichtbedingungen zu jeder Tageszeit ganz genau. Bei den Proben war es draussen schon dunkel, also reines Kunstlicht angesagt. Für Farbfotos machte ich noch eine Weissabgleich mit der Whibal-Karte. Objektivauswahl ganz klar meine beiden Lichtstärksten: 50 und 35mm Summilux, die ich auch die ganze Zeit mit Offenblende einsetzte, dabei trotzdem meist 1000 - 1600 ISO fotografierte, das jedem, der diese Werte ins Verhältnis setzen kann, sofort klar wird, was für ein Schummerlicht in der Kirche ist...

Von Leuten, die die M9 nicht aus eigener Anschauung kennen, wird ja oft das Rauschverhalten im Verhältnis zu anderen Kameras als „Unterirdisch“ belächelt, aber wenn ich mir die RAW-Dateien ohne Rauschunterdrückeng bei 1600 ISO oder mehr anschaue, wenn der Sensor richtig belichtet wurde, kann ich nur sagen, dass 1. das Rauschen nicht stört und 2. ich die Klarheit der Dateien und den“Look“ jeder anderen Kamera vorziehe, selbst wenn diese anderen Kameras deutlich rauschärmer sind.

Jetzt gibt es zudem noch die Aussicht auf die neue „M“, die ja dann auch bis 6400 ISO absolut taugen soll, was die Available-Light Fotografie mit Leica natürlich auf eine noch andere Stufe stellen wird.

Manche befürchten, dass der Sprung zum CMOS-Sensor eine Veränderung zu einem mehr „digitalen“ Look bringen könnte, aber ich schätze, dass die Leica-Entwicklungsingenieure dem bei der Konzeption des neuen Sensors schon Rechnung tragen werden. Die kennen schliesslich ihre anspruchsvolle Kundschaft. Nebenbei: Ich werde die M9 auf jeden Fall behalten...

Die drei Bilder oben sind alle ohne nachträgliche Rauschunterdrückung in LR. Natürlich sieht man das Rauschen, wenn man auf 100% vergrössert, aber es ist so, dass selbst wenn ich die Bilder auf, sagen wir 50 X 75cm oder mehr vergrössere und ausdrucke, diese absolut ansehnlich bleiben.

Ich habe auch Bilder mit der Fuji X-Pro1 gemacht bei 3200 ISO, allerdings mit dem 60mm Makro-Objektiv, so dass der Vergleich hinkt, aber trotz (natürlich) besseren Rauschverhaltens sind die Bilddateien bei weitem nicht so „klar“. Dazu muss aber wirklich fairerweise gesagt werden, dass dies, glaube ich, am Objektiv liegt. Denn mit dem sehr guten Fujinon 35mm XF sehen die Dateien auch anders aus, aber das hatte ich in der Kirche nicht dabei, es war nicht meine Intention, Objektive zu testen, ich wollte nur die lange Brennweite...

Um für die X-Pro1 noch eine Lanze zu brechen: Meine Tochter lieh sich die Kamera neulich aus für ein Foto-Shooting mit ihren Freundinnen. Ich gab ihr die Kamera mit dem 35mm-Objektiv, stellte auf grösste Blende (f/1.4) und Zeitautomatik.

Die Ergebnisse sind sehr schön geworden (ist auch mal nett, dass man eine Kamera mit Autofokus einfach weitergeben kann, was bei einer M9 ohne Einweisung nicht geht).

Würde man mir diese Bilder (Porträts) ohne Kommentar zeigen, könnte ich sie kaum von Leica Bildern mit 50mm Summilux gemacht unterscheiden.

Hingabe

M9 mit 50mm Summilux Asph. bei f/1.4   1/60sec  ISO 1600

Kontrabassisten unter sich

M9 mit 50mm Summilux Asph. bei f/1.4   1/90sec  ISO 1000

Intensität

M9 mit 50mm Summilux Asph. bei f/1.4   1/90sec  ISO 1250

Gute „Stimmung“

M9 mit 50mm Summilux Asph. bei f/1.4   1/60sec  ISO 1250

Zufrieden?

M9 mit 50mm Summilux Asph. bei f/1.4   1/60sec  ISO 1250

Also, mir fällt mal wieder die Auswahl schwer, ich habe noch so viele Bilder von den Proben, Porträts von den Musikern (Klarinette, Fagott etc.), aber irgendwo muss man sich doch einschränken.

Lieber zeige ich noch ein paar Fotos von nach der Aufführung. Wer schon mal so etwas mitgemacht hat, weiss, dass, wenn alles geklappt hat, eine gewisse Euphorie herrscht...

Verdienter Applaus

M9 mit 50mm Summilux Asph. bei f/1.4   1/60sec  ISO 800

Die Bratschen werden verabschiedet

M9 mit 35mm Summilux Asph. bei f/1.4   1/30sec  ISO 500

Die Solisten unter sich

M9 mit 35mm Summilux Asph. bei f/1.4   1/30sec  ISO 800

Bis zum nächsten Jahr...

M9 mit 35mm Summilux Asph. bei f/1.4   1/30sec  ISO 800

Klar, dass ich noch mehr habe, aber man kann sich die Stimmung ganz gut vorstellen.


Jetzt kommt wieder die Jahreszeit, wo viel bei Dämmerlicht passiert, z.B. die Adventsmärkte. Es gibt immer wieder neues zu entdecken und dazuzulernen. Vielleicht kommt das eine oder andere dabei heraus...

Ausserdem hoffe ich auf einen schneereichen Winter, ich brauche unbedingt Aufnahmen mit verschneiter Landschaft!


Auf jeden Fall werde ich noch einen Beitrag über die Langzeitbelichtungen schreiben, ich habe schon einige Beispiele herausgesucht. Dabei ist mir klar geworden, dass ich offenbar häufiger als ich dachte, zu diesem Stilmittel greife, allein aus den letzten 3 Jahren habe ich über hundert solcher Aufnahmen...




P.S.  Dirigat:  Mit Fuji X-Pro1, Fujinon XF 60mm bei f/2.4  ISO 3200