Freundeskreis Kirchenmusik an St. Stephan e. V.
 



Die Musik wird in unserer Gemeinde auf allen Ebenen sehr gepflegt und viele engagieren sich außerordentlich in den verschiedenen Chören und bei den Bläsern. Das  wirkt sich weit über unsere Gemeindegrenzen hinaus positiv aus  und ist sicher auch ein „Aushängeschild“ für die ganze Stadt. Oft schon hörte ich bei Konzerten oder Gottesdiensten Äußerungen von Auswärtigen, die erstaunt waren,  Kirchenmusik auf höchstem Niveau in einer so kleinen Stadt anzutreffen. Gleiches gilt für die Einsätze von Bläsern oder Kinder-und Spatzenchor, die sich durch die versierte Leitung von vormals Herrn Bahn, jetzt Frau Park-Oelert zu ungeahnten Leistungen aufschwingen. Dabei ist die Musik nicht Selbstzweck, sondern  ein wunderbares Mittel der Verkündigung!


Seit den 80er Jahren unterstützt der Freundeskreis die Kirchenmusik in unserer Gemeinde vor allem finanziell. In Schulen oder Kindergärten würde man ihn als Förderverein bezeichnen.


Die Aufführung größerer Oratorien, wie wir sie in den Jahren immer wieder erlebt haben, wäre ohne Zuwendungen von unserem Verein gar nicht möglich. Die Mitwirkung von ausgebildeten Musikern ist nötig, diese müssen auch angemessen für ihre Leistung bezahlt werden, denn sie müssen davon leben. Obwohl jeder einzelne Musiker eher wenig für seine Kunst erhält, summieren sich die Gagen doch auf.  Wollte man z. B. durch Eintrittsgelder Kosten deckend  arbeiten, so würde jeder potentielle Konzertbesucher bei Preisen von 50-100 Euro abgeschreckt. Also ist jedes größere Werk ein Zuschussgeschäft, dass unter rein wirtschaftlichen Aspekten nie zur Aufführung käme. Um so größer ist der geistige, ideelle Gewinn, den jeder davon trägt, Mitwirkende wie Zuhörer. Daher ist die Unterstützung durch den Freundeskreis so wichtig. Dieses Jahr (2015) wird am 8. November „Elias“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy aufgeführt.  Auch dafür wird noch dringend Spendengeld benötigt!


Hier soll aber nicht der Eindruck entstehen, dass der Freundeskreis nur die Musik, die auf höchstem Niveau stattfindet, für unterstützungswürdig hält. Es soll allgemein das „magere“ Etat für Kirchenmusik, das unserer Gemeinde zur Verfügung steht, aufgestockt werden. Wenn also kein Geld da ist, um etwa dem Kinderchor Noten zu kaufen oder ein Instrument für die Bläser anzuschaffen, so kann der Freundeskreis durchaus einspringen.



























Die finanziellen Ressourcen des Vereins sind zur Zeit sehr  begrenzt. Die etwa 50 aktiven und passiven Mitglieder spenden entweder Geld nach eigenem Ermessen oder fragen auch z. B. bei Unternehmen und Betrieben nach Spendengeldern  (diese Spenden sind, da der Verein allgemeinnützig ist, voll absetzbar).


Der Freundeskreis hält sich sehr im Hintergrund, so kommt es, dass vielen dessen Existenz und Stellenwert gar nicht bewusst ist. Ein gewisser Mitgliederschwund aus Altersgründen macht sich allmählich bemerkbar, daher möchte ich an dieser Stelle dafür werben, in den Verein einzutreten. Ein Mitgliedsbeitrag wird nicht erhoben, es ist auch nicht nötig, dass man zur Gemeinde von St. Stephan gehört. Es wird nicht erwartet, dass man selbst spendet (obwohl nichts dagegen spricht...), man kann auch durch gezielte Ansprache andere Einzelpersonen oder z.B. Firmen auf die Möglichkeit zu spenden aufmerksam machen und für den guten Zweck werben. Man kann auch ganz einfach „passives“ Mitglied werden. Einmal im Jahr findet eine Hauptversammlung statt, an der man teilnehmen kann (aber nicht muss, wem so etwas ein Greuel ist...).

Eine Beitrittserklärung kann im Gemeindebüro oder bei mir jederzeit abgegeben werden, jeder ist willkommen!


Dr. Claus Sassenberg

  1. 1.Vorsitzender)



Spendenkonto:

                             Freundeskreis Kirchenmusik an St. Stephan e.V.

Kto.-Nr.   12 50 041 660

Blz.    494 501 20   Spk. Herford

Verw.-Zweck: Spende Kirchenmusik (ggf. „Spendenquittung erbeten“)




Kantorin Han Kyoung Park-Oelert

Flyer Freundeskreis zum Download: